Download als PDF

KONZEPTION

 

EVANGELISCHER KINDERGARTEN GNODSTADT

Kontakt:

Evangelischer Kindergarten Gnodstadt

Hauptstraße 36

97340 Marktbreit/Gnodstadt

Tel.: 09332 – 9646

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Inhaltsverzeichnis

  1. Struktur und Rahmenbedingungen unserer Einrichtung....................................................... 4

1.1  Informationen zu Träger und Einrichtung....................................................................................... 4

1.2  Situation der Kinder und Familien in der Einrichtung und im Einzugsgebiet.......................................... 4

1.2.1  Örtliche Umgebung, Haus, Öffnungszeiten, Verpflegung................................................................................. 4

1.2.2  Team............................................................................................................................................................................ 5

1.2.3  Kindergarten- / Schulkind Beiträge....................................................................................................................... 7

1.3  Unsere rechtlichen Aufträge: Bildung, Erziehung, Betreuung und Kinderschutz.................................... 7

1.4  Unsere curricularen Bezugs- und Orientierungsrahmen.................................................................... 8

  1. Orientierungen und Prinzipien unseres Handelns................................................................. 8

2.1  Unser Menschenbild................................................................................................................... 8

2.2  Unser Verständnis von Bildung..................................................................................................... 8

2.3  Unsere pädagogische Haltung, Rolle und Ausrichtung...................................................................... 9

3  Übergänge des Kindes im Bildungsverlauf – kooperative Gestaltung und Begleitung........... 9

3.1  Der Übergang in unsere Einrichtung – Eingewöhnung und Beziehungsaufbau...................................... 9

3.1.1  Anmeldegespräch...................................................................................................................................................... 9

3.1.2  Aufnahmegespräch................................................................................................................................................... 9

3.1.3  Eingewöhnung – 1. Kindergartentag.................................................................................................................. 10

3.2  Der Übergang in die Schule – Vorbereitung und Abschied............................................................... 11

4  Pädagogik der Vielfalt – Organisation und Moderation von Bildungsprozessen.................. 12

4.1  Differenzierte Lernumgebung..................................................................................................... 12

4.1.1 Arbeits- und Gruppenorganisation:..................................................................................................................... 12

4.1.2 Raumkonzeption und Materialvielfalt:............................................................................................................... 12

4.1.3  Klare und flexible Tages- und Wochenstruktur:............................................................................................... 18

4.2  Interaktionsqualität mit Kindern................................................................................................. 19

4.2.1  Kinderrecht Partizipation – Selbst- und Mitbestimmung der Kinder:......................................................... 19

4.2.2  Ko-Konstruktion – Von- und Miteinanderlernen im Dialog:.......................................................................... 19

4.3  Bildungs- und Entwicklungsdokumentation für jedes Kind – transparente Bildungspraxis..................... 19

5  Kompetenzstärkung der Kinder im Rahmen der Bildungs- und Erziehungsbereiche........... 20

5.1  Angebotsvielfalt – vernetztes Lernen in Alltagssituationen und Projekten im Fokus............................ 20

5.2  Vernetzte Umsetzung der Bildungs- und Erziehungsbereiche........................................................... 21

6  Kooperation und Vernetzung – Anschlussfähigkeit und Bildungspartner unserer Einrichtung              26

6.1  Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern.................................................................... 26

6.2  Partnerschaften mit außerfamiliären Bildungsorte......................................................................... 27

6.3  Soziale Netzwerkarbeit bei Kindeswohlgefährdungen.................................................................... 28

7  Unser Selbstverständnis als lernende Organisation.............................................................. 29

7.1  Unsere Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung.............................................................................. 29

7.2  Weiterentwicklung unserer Einrichtung – geplante Veränderungen.................................................. 29

8  Mitarbeiter der Konzeption................................................................................................... 29

9  Anhang................................................................................................................................... 30

 

 

                

1. Struktur und Rahmenbedingungen unserer Einrichtung

1.1 Informationen zu Träger und Einrichtung

 

Der Träger der Einrichtung ist der Diakonieverein Gnodstadt e.V.

zurzeit besteht der Verein aus folgenden Mitgliedern:

  1. Vorsitzender:  Jürgen Schmidt
  2. Vorsitzende:  Melanie Caesar (ab 1. September 2020)

                      Kassiererin:            Maike Hering

                      Schriftführer:         Christian Speckner

Der Diakonievorstand wird alle drei Jahre von den Mitgliedern des Diakonievereins gewählt. Alle Eltern, deren Kind/er den Kindergarten Gnodstadt besuchen, müssen Mitglied im Diakonieverein Gnodstadt werden.

Der Verein wurde am Sonntag, den 18.September 1966, gegründet. Am 24.Oktober 1967 wurde er ins Vereinsregister eingetragen.

 

Zweck des evangelischen Diakonievereins Gnodstadt e.V. ist die Förderung der Kinder- und Jugenderziehung. Der Vereinszweck soll insbesondere durch den Betrieb des Kindergartens verwirklicht werden.

 

1.2 Situation der Kinder und Familien in der Einrichtung und im Einzugsgebiet

1.2.1 Örtliche Umgebung, Haus, Öffnungszeiten, Verpflegung

 

Örtliche Umgebung:

Der Kindergarten befindet sich in ländlicher Umgebung, am Ortsrand von Gnodstadt Richtung Enheim. Gnodstadt ist ein Ortsteil von Marktbreit. Im fünf Kilometer entfernten Marktbreit gibt es Kindergärten, alle Schularten und viele weitere Einkaufsmöglichkeiten. Durch die günstige Verkehrsanbindung an die Bahn, die Autobahnen A7 und A3 haben Sie die Möglichkeit, auf schnellstem Wege die Großstädte wie Schweinfurt, Nürnberg und Würzburg zu erreichen.

In Gnodstadt gibt es zwei Neubaugebiete, die hauptsächlich von Familien bewohnt werden. Im Ort gibt es einen Bäcker, einen Metzger und diverse Handwerksbetriebe.

 

Haus:

Unsere Einrichtung ist ein eingruppiger Kindergarten mit einem 70 m2 großen Gruppenraum für maximal 25 Kindergartenkinder zwischen zweieinhalb und sechs Jahren und zusätzlich noch für sieben Schulkinder. Die Kinder haben außerdem die Möglichkeit, die zwei Nebenräume zur freien Interessenverwirklichung zu nutzen.

Zusätzlich steht der 850 m2 große Garten zur freien Verfügung (Sandkasten, Rutsche, Kletterturm, Schaukel...).

Im Zuge des aktuellen Umbaus, wird die Einrichtung im Obergeschoss einen gesonderten Intensiv-/ Schulraum, Personalzimmer, Büro und Schulkind Toiletten erhalten.

 

 

 

 

 

Öffnungszeiten:

Montag

 

7.30 Uhr - 16.30 Uhr

Dienstag

 

7.30 Uhr – 16.30 Uhr

Mittwoch

 

7.30 Uhr – 16.30 Uhr

Donnerstag

 

7.30 Uhr – 16.30 Uhr

Freitag 

 

 

7.30 Uhr – 14.00 Uhr

Verpflegung:

Unsere Einrichtung hat den Luxus eine eigene Köchin zu haben, die uns viermal die Woche mit ihren Kochkünsten verwöhnt. Die Mittagsessenkosten belaufen sich auf 1,50 € pro Tag. Dies ist aber nur möglich, da der Träger die zusätzlichen Personalkosten eigenverantwortlich trägt.

 

1.2.2 Team

Leitung:

Name: Beatrice Hümmer 

Geburtsdatum: 19.8.1979

Wohnort: Kitzingen/ Sickershausen

Verantwortungsbereich: Leitung des Kindergartens, 

Vorschulgruppe „Die Schlauen Füchse“

Stärken: musizieren und organisieren

Schwächen: große Reden halten

Hobbys: Bowling und die Feuerwehr

Abschluss:       Staatlich anerkannte Kinderpflegerin

Zertifikat zur Fachkraft in Kitas Lebensmotto: „Jeder ist wertvoll, so wie er ist!“ Warum bin ich Leitung geworden?: 

Mir macht die Arbeit mit Kindern Spaß. Ich organisiere, terminiere und agiere gerne.

 

Erzieherin:

Name: Anne Müller

Geburtsdatum: 15.10.1985

Wohnort: Marktbreit

Verantwortungsbereich:       Stellvertretende Leitung, 

„Flinken Hasen“

Stärken: Massage- und Entspannungsangebote,

 Einfühlungsvermögen

Schwächen: manchmal ein bisschen konsequenter sein

Hobby: meine zwei Kinder, lesen, mit Freunden treffen

Abschluss: Staatlich anerkannte Erzieherin

Lebensmotto: „Gib jedem Tag die Chance,  der schönste deines Lebens zu werden.“ Warum bin ich Erzieherin geworden?

Ich finde es spannend, mit Kindern zu arbeiten, da jedes Kind einzigartig ist.

 

 

Kinderpflegerin:

Name: Nina Müller

Geburtsdatum: 17.12.1981 

Wohnort: Gnodstadt

Verantwortungsbereich: „Die Süßen Mäuse“

Stärken: basteln

Schwächen: Ich kann kein Instrument spielen

Hobby: Lesen und mein Sohn

Abschluss: Staatlich anerkannte Kinderpflegerin

Lebensmotto: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“,  und „der Weg ist das Ziel.“

Warum bin ich Kinderpflegerin geworden?

Mir macht das Arbeiten mit Kindern sehr viel Spaß. 

Man erlebt jeden Tag etwas Neues, es ist immer spannend und aufregend

 

Köchin: